Meine 5 besten Tipps für die angehende Seherin

von | Veröffentlicht am 15/06/2022 | Weibliche Archetypen | 4 Kommentare

Kassandra von Christa Wolf erzählt packend die Geschichte, der aus der griechischen Mythologie bekannten Seherin Kassandra. Man hat ihren Weissagungen nicht geglaubt, sie wurde verrückt und am Schluss ging sie sogar freiwillig in den Tod. Diese tragische Geschichte, die sehr facettenreich ist, wollen wir nicht wiederholen. Deswegen teile ich mit dir meine 5 besten Tipps für die angehende Seherin.

Die Angst vor solch Ungemach und dem Verstossenwerden oder Schlimmeres steckt uns Hellseherinnen, Wahrsagerinnen, Prophetinnen und Heilerinnen noch tief in den Knochen und in der DNA. Lange wurden weise Frauen verfolgt und getötet. 

Um es vorwegzunehmen: Diese Gabe ist gleichzeitig eine Bürde. Einiges, was wir sehen ist nicht schön und es braucht viel Kraft das Gesehene in deinem Körper und in deinem Alltag auszubalancieren. Darum ist es ausserordentlich wichtig, selbstfürsorglich mit dir umzugehen. 

Vielleicht bist du dir deiner Zigeunerseele bereits bewusst und dass du als Medizinfrau der Neuen Zeit diese Gabe besitzen könntest. 

 

Tipp 1: Erkenne, dass du eine Seherin bist

Deine Ahnungen oder Voraussagen wurden/werden vielleicht heruntergespielt. Doch du hast die Vermutung, dass du eine Hellseherin bist? Stärke dein Selbstbewusstsein durch Selbsterforschung, indem du ein Journal und ein Traumtagebuch anlegst und dich täglich kurz damit beschäftigst. Was hast du geahnt oder vorausgesehen? Notiere deine Eindrücke.

 

Tipp 2: Vernetze dich mit anderen Seherinnen 

Häufig sind Wahrsagerinnen Einzelgängerinnen. Um dich zu bestärken ist es sinnvoll, Gleichgesinnte zu suchen oder dich einem Tribe anzuschliessen, wo du dich austauschen kannst. Finde einen sicheren Platz, wo du Wertschätzung erfährst.

 

Tipp 3: Vertraue deiner Intuition

In unserer leistungsorientierten Welt gilt Intuition und Bauchgefühl noch immer wenig. Die rechte Gehirnhälfte liegt bei vielen brach. Lass dich nicht beirren – auch vor deinen Irrtümern und Falschannahmen nicht. So lernst du dich am besten kennen. 

Es ist mir dennoch wichtig, darauf hinzuweisen, dass sich die Informationen, die du bekommst, nicht immer frei sind von deiner eigenen Geschichte. Es braucht Übung, Selbstvertrauen und vor allem Selbstkenntnis und Schattenarbeit, damit du nicht nur in Resonanz gehst und deine eigene Geschichte auf andere projizierst.

 

Tipp 4: Seherin, schütze dein drittes Auge und setze dir Grenzen

Du siehst ja nicht nur mit deinem dritten Auge, sondern mit deinem ganzen Körper und mit all deinen Sinnen. Gerade in jungen Jahren ist es wichtig, Grenzen zu setzen, vor allem dir selbst gegenüber. Nicht immer ist es der richtige Zeitpunkt Infos zu erhalten: Mache dir bewusst, dass du nicht permanent auf Empfang bist. Lege dir, immer mal wieder die Hände auf die Augen und auf die Augenbrauen. Oder tippe kurz auf dein Drittes Auge. Entspanne!  Lass die Informationen immer häufiger einfach durch dich hindurch fliessen. Bewerte und hinterfrage das Gesehene immer weniger.

 

Tipp 5: Lerne zu schweigen

Wirkliche seherische Gaben werden zunächst bewundert und dann gehasst. Die Menschen wollen nicht ungefragt mit deinen Erkenntnissen beglückt werden. Schweige – oder werde bewusst oberflächlich (schönes Wetter heute, gell) und überlege dir, wie du diese Gabe (gewinnbringend) in dein Leben einladen möchtest. 

Bonustipp: Vergiss bei allem deinen Humor nicht!

 

 

Neue druckfrische Blogartikel abonnieren

Trage dich hier ein und erhalte eine E-Mail, sobald ich einen neuen Blogartikel veröffentliche.

Hiermit meldest du dich gleichzeitig für meinen Newsletter für die Medizinfrauen der Neuen Zeit an. Du erhältst etwa alle 1 – 2 Wochen Post von mir mit meinen neuesten Infos. Die Abmeldung von meinen E-Mails ist jederzeit mit einem einfachen Klick möglich! Deine Daten sind bei mir sicher. Siehe Datenschutz und Impressum.

 

4 Kommentare

  1. Jeannine

    Hallihallo Barbara-Mira. So ein wundervoller Blogartikel, genauso wie ich es mir wünsche. Ich fühle mich sehr angesprochen von deinen neuen Blogartikeln. Ich habe das Gefühl, es ist sehr viel Klarheit dazugekommen. Bei mir ist es weniger das Sehen, mehr das Fühlen und Wissen! Freue mich auf deine Angebote!
    Herzliche Grüessli Jeannine

    Antworten
    • Barbara-Mira

      Liebe Jeannine, danke sehr für dein Feedback! Es freut mich, dass du dich angesprochen fühlst. Genau, es gibt natürlich auch Hellfühlen, die alles mündet in Wissen. Herzliche Grüsse, deine Barbara-Mira

      Antworten
  2. Sue

    Ein schön geschriebener Artikel, liebe Barbara, der unsere Gaben (auch ich spüre mehr, als mir manchmal lieb ist) und den Umgang damit auf den Punkt bringt. Der Satz:… Wie ich meine Gabe (gewinnbringend) einladen möchte, gefällt mir gut… Das zu sehen, ist noch eine Herausforderung!!
    Was ich mir wünsche, ist mehr Austausch und Raum mit Frauen „unsereins“!
    Alles Liebe für Dich, Sue❤️💮❤️

    Antworten
    • Barbara-Mira

      Herzlichen Dank, Sue, für deinen Kommentar! Ich arbeite daran, ein Gefäss zu „bilden“, damit sich die Medizinfrauen aller Art vernetzen können ❤️. Auch alles Liebe und Gute für dich, deine Barbara-Mira

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Pin It on Pinterest

Share This